Massage für Sportler und Genießer Grundlehrgang

Massage für Sportler und Genießer Grundlehrgang

Im E.S.A.B Europäische Sportakademie des Landes Brandenburg e.V.

 

Teilnahme vom 10.03. – 12.03.2006

 

Unser Ausflug zur Teilnahme an einen Massagekurs entstand durch Werbung und Schwärmen von Sibyll, wie schön es ist sich massieren zu lassen. Man lernt selber wie es geht, kann sich und andere verwöhnen und helfen. Es waren auch einige zu begeistern für diesen Kurs, also meldeten wir uns an.

Am Freitag, den 10.03.2006 ging es nachmittags um 16.00 Uhr los. Wir fuhren mit zwei Autos, trafen uns natürlich vorher und fuhren in Kolonne nach Lindow nähe Rheinsberg.

Wir kamen gut und wohlbehalten in unserem Wochenendidyll an. Natürlich hatte keiner damit gerechnet bei der Anmeldung, dass wir in den Winterurlaub fahren, denn im März war es sonst immer schneefrei. Wir meldeten uns an der Rezeption, bekamen unsere Schlüssel und mussten uns noch einigen, wer mit wem im 3-Bettzimmer übernachten will. Natürlich wollte keiner zu den Schnarchern! Die von sich behaupteten zu Schnarchen, waren in der Nacht ruhig, aber die nicht mit den Schnarchern schlafen wollten, schnarchten am lautesten.

Dieses am Rande bemerkt. Wir gingen also zu dritt auf unser Zimmer und bezogen unsere Betten, machten uns frisch und gingen zum Abendbrotessen in den Essensaal. Das Angebot war umwerfend. Ein Sportmädel unter uns war so ausgehungert, dass sie alles nahm was auf dem Teller Platz hatte. Der Heizhunger war aber dann doch größer als wie der Magen es schaffte, aber sie aß fleißig auf und lies nichts übrig und machte danach dicke Bäckchen.

Nach dem Abendbrot um 19.00 Uhr wurden wir von unserer Massage-Leiterin Magda begrüßt.

Das Motte war:"Mach Deinem Körper ein Geschenk."

Es sollte auch so werden. Am Freitag lernten wir uns erst einmal namentlich und persönlich kennen. Warum, weshalb und was wir uns so vorstellten, jeder hatte andere Gründe. Wir waren vom Sportverein TSGL Schöneiche e.V. da, andere wurden vom Arbeitgeber oder vom Fußballverein geschickt.

Wir lernten wann massiert und wann die Massage nicht angewendet werden sollte.

Der Begrüßungstag war um 21.00 Uhr beendet. Wir gingen auf die Zimmer. Viele trafen sich an der Bar zum Ausklang des Tages wieder.

Samstag sollte ein sehr anstrengender Tag werden. Früh ging es mit dem Frühstück los, was wieder sehr schön war, denn wir wurden mit dem Buffet verwöhnt. Aber danach schritten wir zur Tat.

Massageliegen einnehmen, mit dem Handtuch eindecken, auskleiden und für die Massage startklar machen. Die erste Runde massierte den Partner, danach kamen die Massierten ran um die Masseure zu massieren. Es war eine lustige Runde, jeder gab sein Bestes und wir kamen ins Schwitzen.

Wir lernten eine sanfte Massage kennen und genossen es verwöhnt zu werden. Rücken-, Fuß-, Bein-, Kopf und Gesichtsmassage. Bis zum Abend waren wir fit.

Alle praktischen Übungen wurden noch einmal theoretisch durchgesprochen und schriftlich notiert um nichts zu vergessen.

Am Abend nach dem Abendbrot gingen wir alle Duschen, einige in die Sauna und in den Barraum.

An diesem Wochenende fand auch ein Hundeschlittenrennen statt. Die Siegerpokale standen am Abend auf den Tischen.

Sonntagfrüh trafen sich die mutigen Mädels vom TSGL Schöneiche e.V. zum Schneestacken ohne Strümpfe und Schuhe vor der Sportakademie. Es war kalt, aber danach war uns warm und wir waren fit für den letzten Teil unseres Kurses.

Frühstück einnehmen, nochmals zur Massage es wurden die erlernten Massagegriffe mit Anleitung eines Sofleurs (Michael) durchgegangen. Der Abschluss wurde mit der Übergabe einer Teilnahmeurkunde und einem Versprechen, wir sehen uns im Aufbaukurs im Oktober wieder, besiegelt.

 

Es nahmen Teil: Leitung: Magda

Teilnehmer: Sabrina, Simone, Franzi, Carolin, Jana, Michael, Edeltraut,

Gabriele, Sybill, Simona, Andrea, Andreas, Gabriele, Heidrun, Steffanie

 

Und das kleine Buch was uns jeden Tag mit einen Spruch der Weisheit begrüßte: „Das kleine Buch der Engel“, von Amseln Grün.

 

Es war ein gelungenes Wochenende. Es kamen alle hoffentlich wohlbehalten zu Hause an. Was unsere Truppe betraf, kann ich es behaupten.

(Erstellt und geschrieben am 19.03.2006 von GST).